Interessengemeinschaft Veltenhof e.V.

Vereine und Institutionen stellen sich vor

lindeschuleorts.jpg

So. , 22. Mai 2022

Veltenhof

Veltenhof ist ein Stadtteil von Braunschweig in Niedersachsen.

Der Stadtteil hat 2764 Einwohner und gehört zum Stadtbezirk 322 – Veltenhof-Rühme.

Veltenhof liegt im Dreieck zwischen der A 2, der A 391 und der Oker.

Quelle: Wikipedia


Größere Kartenansicht

Impressum

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:
Interessengemeinschaft Veltenhof e.V.
Im Heidekamp 23
38112 Braunschweig


Vertreten durch:
Vertreten durch den Vorstand: Nils Uphoff


Kontakt:
Telefon: +49 172 5495511
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Registereintrag:
Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht:Braunschweig
Registernummer: VR 2642


Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Interessengemeinschaft Veltenhof e.V.
Im Heidekamp 23
38112 Braunschweig


Streitschlichtung
Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer
Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.


Haftung für Inhalte
Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den
allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht
verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen
zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen
Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der
Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden
Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.


Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben.
Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der
verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten
Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige
Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.
Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer
Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links
umgehend entfernen.


Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen
Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der
Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw.
Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch
gestattet.
Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter
beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine
Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei
Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.
Quelle: https://www.e-recht24.de

Veltenhof Einleitung

 

Wenn man Veltenhof von Süden her besucht, führt der Weg durch üppige Wiesen und über eine Brücke, und man spürt etwas vom Zauber, den dieses Dorf auf dem hohen Ufer des Okerbogens einst besessen haben mag. Freilich vom „Theletunnum“ oder „Velittunum“, das die alten Urkunden erwähnen, ist nichts mehr geblieben; aber das Vorwerk, gleich rechts, wenn man über die Brücke kommt, erzählt von jahrhundertlanger landwirtschaftlicher Nutzung durch das Waisenhaus BMV.

In diesen Gebäuden – dem „Alten Hof“ – brachte der Herzog Carl I. im Jahre 1750 zwölf Pfälzer Auswandererfamilien vorläufig unter; drei Jahre später konnten sie die acht bescheidenen Siedlerhäuser an der Straße „Unter den Linden“ beziehen. Der Herzog hatte die Pfälzer in der Hoffnung eingeladen, sie könnten durch Aufbau von Wein und Tabak seiner Landwirtschaft neue Impulse geben. Die Kolonisten führten einen harten Kampf mit dem kargen Sandboden, mit Krieg und Krankheit, doch sie hielten tapfer zusammen, schlossen sich gegen die Außenwelt ab und bewahrten ihr Pfälzer Brauchtum und ihre Mundart.

Meist kommt man von der „Gifhorner Straße“ über die „Schmalbachstraße“ und den „Münzberg“ nach Veltenhof. Da zeugen schon die schmucken Häuschen der Siedlung „Im Heidekamp“ Vom Aufschwung des Dorfes. 1850 begannen die Veltenhöfer, Spargel auf ihren sandigen Äckern anzubauen und legten damit den Grundstein zu ihrem wachsenden Wohlstand.

Wandert man auf dieser Straße weiter, so erzählt jedes Haus vom allmächlichen Wachsen des Dorfes. Seine Bewohner hatten frühzeitig das Baugewerbe zur zweiten Stütze ihres Broterwerbes gemacht: der Ruf des Veltenhöfer Steinsetzerhandwerks stand dem des Spargels in keiner Weise nach.

Da die Häuserzeilen in Richtung Wenden und Walle ständig wuchsen und hier und da eine zweite Zeile im langgestreckten Straßendorf entstand, musste bereits 1887 ein dritter Schulneubau bezogen werden.

Inzwischen reiften auch die sehr alten Pläne einer west-östlichen Wasserstraße heran: Der Mittellandkanal mit dem für Braunschweig so wichtigen Hafen verschlang einen Großteil der Veltenhöfer Spargeläcker, brachte aber zugleich Menschen und neue Gewerke aus allen Gegenden Deutschlands ins Dorf, so daß seine Bewohner – ob sie wollten oder nicht – ihre Isolierung langsam aufgeben mussten. Jetzt war natürlich auch das Interesse der Stadt Braunschweig geweckt, die das Eingemeindungsverfahren voran trieb. Es gab Reibung und Widerstände, denn es war ein Lernprozeß für künftige ähnliche Verfahren.

Aber 1931 war der Vertrag unter Dach und Fach, so daß die Hafeneröffnung 1933 für alle Beteiligten einen Gewinn bedeutete. Übrigens wurde der Aushub der Hafenbeckens im Norden Veltenhofs gelagert; diese Kippe ist als Schutz gegen das Industriegebiet Nord heute nicht mehr wegzudenken.

Hafenbetrieb, ausländische Landarbeiter und – nach 1945 – auch die Umsiedler aus Schlesien und Ostpreußen sowie eine Sozialsiedlung in Schlichtbauweise am „Wendener Weg“ erweiterten die herkömmliche Bevölkerungsstruktur erneut. Durch Zuzug entstanden Baugebiete, wie die des „Stillen Winkels“, dessen Häuser aus wiederaufbereitetem Trümmerschutt Braunschweigs errichtet wurden. Gleichzeitig baute man die Häuser der Straße „Dreisch“ auf dem Gebiet einer zugeschütteten Sandgrube. Die Siedlung um die „Mannheimstraße“ entstand auf ehemaligen Spargeläckern.

Zwar überwiegen die alten Pfälzer Namen Ding, Volker, Maul und Uster immer noch, wie auch Pfälzer Sprache und Tradition noch nicht ausgestorben sind. Dennoch gelang die Integration neuer Bevölkerungsteile. Man erlebt sie bei gemeinsamen Festen, beim Sport und beim Leben in der reformierten Kirchengemeinde. Sie hat im Jahre 1930 die alte Windmühle von 1876 zur Mühlenkirche umfunktioniert und später zu einem vielseitig nutzbaren Gemeindezentrum erweitert. In ihr lebt der Auswanderergeist der Vorfahren weiter und manifestiert sich in Überkonfessioneller Seelsorge und Gemeinwohltätigkeit.

Dr. Ulrich Falkenroth

Nächsten Termine

Keine Termine

Sponsoren